MAGNETIC ISLAND 

Mein “Tagestrip” nach Magnetic Island war ziemlich chaotisch. Nach einem gemeinsamen FrĂŒhstĂŒck mit Taifun, die extra wegen mir so frĂŒh aufgestanden war, ging es mit dem geliebten Premierbus los. Die Fahrt verschlief ich zum grĂ¶ĂŸten Teil. In Townsville am Hafen angekommen erwischte ich gerade noch die FĂ€hre, die mich in 20 Minuten auf die Insel brachte. Das Boot hatte sogar Free WIFI!

Auf Magnetic stellte ich mich so dĂ€mlich mit dem Fahrplan an, dass mir der erste Bus direkt vor der Nase wegfuhr. Also wartete ich Ewigkeiten. Als ich die Dame vom Kaffeestand nebenan fragte, ob die Busse hier immer so unpĂŒnktlich seien, stellte sich heraus, dass ich noch viel lĂ€nger warten musste. Ein netter Herr (ich vermute, ihm gehörte der Stand) fihr mich dann die 10 Minuten zu meinem Hostel. Bei einem Fremden einsteigen hĂ€tte blöd ausgehen können, aber irgendwie hatte ich nicht so weit gedacht. Mir passierte auch nichts, ich bekam sogar noch einen Ausflugstipp.

Das Hostel war sehr schön. Direkt am Strand gelegen hatten einige HĂŒtten sogar Meerblick – unter anderem meine. Ich ging sofort am Meer spazieren, wo ich mich lange mit einem Australier unterhielt. Danach gab es ein schnelles Dinner (fast eine ganze Packung Karotten mit Pesto- und Tomatensaucenresten, dazu gebratene FalafelbĂ€llchen). Nie wieder Karotten!
In meinem Zimmer traf ich auf eine EnglĂ€nderin, die mich zur Ladies Night ĂŒberredete. Es gab $1 Punsch, bei dem man den Goon fast nicht rausschmeckte. Als der leer war, fingen die ganzen EnglĂ€nderinnen mit Wein an. Da war ich jedoch raus. Ich sah ihnen noch ein wenig zu, wie sie immer betrunkener wurden, ging dann aber relativ bald schlafen.

Denn am nĂ€chsten Morgen ging es zu den Forts. Dieser Nationalpark war 1.5 Stunden von meinem Hostel entfernt. Also stand ich um 5 auf, um in der MorgendĂ€mmerung hinzulaufen. Kann man machen – lohnt sich aber auch! 

Ich habe zwar, trotz vieler Versprechungen, keine wilden Koalas gesehen, aber zwei Wilde Wallabies und das Opossum des Hostels. Also kann ich mich definitiv nicht beschweren.

Edit

Den restlichen Vormittag, bis zur FĂ€hre um 12:15, verbrachte ich im Hostel. Es war einfach zu heiß.

ZurĂŒck in Townsville musste ich schnell zum Coles. Da der Bus aber bald kam, wurde daraus ein 2. Workout … die Dusche am Morgen hĂ€tte ich mir sparen können. Zumindest sah ich so auch noch etwas von Townsville.

Im Bus von Townsville nach Cairns traf ich endlich Taifun wieder, die seit Airlie Beach drin saß. Das Chaosduo, ein letztes Mal vereint. 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s