Meine pers├Ânliche Odysee

Hallo ihr Lieben,

Gestern dachte ich noch, dass Durchmachen die beste Alternative ist, um sich an einen australischen Schlafrhythmus zu gew├Âhnen. Pustekuchen. Nun sitze ich hier in Dubai, circa 24 Stunden nach diesem idiotischen Entschluss, und kann mich nur dank ├╝berteuertem Starbuckskaffee wachhalten.

img-20161128-wa0000Die M├╝digkeit hat schon um 1 Uhr nachts begonnen. Da Frankfurt leider nicht bei mir um die Ecke ist, sind wir um 2 Uhr mit dem Auto hingefahren – nat├╝rlich waren wir mal wieder viiiiiel zu fr├╝h dran, aber wer kann Witterungsverh├Ąltnisse und Verkehrsaufkommen schon so genau einsch├Ątzen? Am Airport hab ich dann erstmal eine Stunde auf Mamas Schulter ged├Âst. Doch wirklich erholsam war dieser Schlaf nicht. Auch im Flugzeug stellte sich mein Vorhaben als nicht durchf├╝hrbar dar. Denn die liebe Julia hat nicht bedacht, wie kompliziert das Schlafen auf einem f├╝nfeinhalb Stunden Flug sein kann, wenn man wegen Mahlzeiten oder dem Entfrosten der Tragfl├Ąchen geweckt wird. ├ťber meinen Flug mit Qantas bzw. Emirates kann man sich jedoch nicht beschweren. Meine anf├Ąngliche Angst, kein vegetarisches Essen zu bekommen erwies sich als ebenso unbegr├╝ndet wie die Panik vor ung├╝ltigen Tickets.

Bei meiner Ankunft am DXB Flughafen war ich dementsprechend desorientiert, sodass es l├Ąnger gedauert hat, bis ich mich zurecht gefunden habe. Das bedeutet, ich bin komplett verzweifelt durch irgendwelche menschenleeren G├Ąnge geirrt, bis mir ein freundlicher Herr erkl├Ąrte, dass ich mit meinem Boardingpass doch durch die Kontrolle gehen k├Ânne, wann ich will – also auch 6 Stunden vor eigentlichem Boarding. Das half mir extrem weiter. Immerhin ist das WLAN hier ungemein besser. Ich muss mich nicht alle 5 Minuten neu verbinden. Zumindest konnte ich die anf├Ąngliche “Netzlosigkeit” zum Ausf├╝llen meines Reisetagebuches nutzen. Denn auch wenn ich (hoffentlich) kontinuierlich Blogposts verfasse, ist ein handschriftliches Buch mehr wert.

So, jetzt wurden aus den 3 Stunden, die ich noch zu warten habe, 2,5. Hoffentlich ├╝berlebe ich die auch noch, ohne meinen Flug zu verschlafen.

Morgen Abend bin ich endlich in Australien angekommen *knock on wood* und treffe Taifun wieder. Ich bin echt gespannt, wie da alles klappen wird. Aber sp├Ąter mehr.

SP├äTER: Ich genie├če gerade meinen Luxusflug von Dubai nach Sydney – ja, richtig gelesen. Luxusflug. Der Platz neben mir ist n├Ąmlich frei geblieben, sodass ich  beinahe wie in einem richtigen Bett schlafen kann. Bei dem Schlafmangel, den ich mittlerweile habe, ist das Gold wert. Ich glaube, dass nicht die M├╝digkeit mein Hauptproblem ist, sondern die verdrehte innere Uhr. Ist das dieses Jetlag, von dem immer alle reden? Auf alle  F├Ąlle ist es jetzt 8:02 nach Dubai-Zeit und es gibt Fr├╝hst├╝ck. Da man speziell beordertes Essen schneller bekommt, liegt mein Baguette schon vor mir. Um 3:30 nach Dubai-Zeit (also um 0:30 bei uns) gab es … undefinierbar. Dinner/Mitternachtssnack. Dieser  lag leider etwas schwerer im Magen, oder wahrscheinlich war das einfach  die falsche  Zeit f├╝r eine Mahlzeit.Es k├Ânnte nat├╝rlich auch an dem h├Ąufigeren R├╝tteln liegen. Immerhin fliegen wir den Gro├čteil der Zeit ├╝ber den Ozean, da gibt es kaum ruhige Winde.

Ich wei├č immer noch nicht, ob auch nur ein Satz hier Sinn ergibt. Ich  schick es mal auf gut Gl├╝ck ab.

Cheers,

Julia

 

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s